Projektnews

Übersicht aller News

Vorbereitungen der Interviews laufen auf Hochtouren

Im September dieses Jahres ist es endlich soweit, die ersten Interviews können in den Kliniken durchgeführt werden. Wir befinden uns gerade in der „heißen Phase“ der Organisation und Planung. Durch die enge und sehr gute Zusammenarbeit mit den Dokumentationsassistentinnen und deren Kompetenzen und Engagement verläuft unsere gesamte Vorbereitungsphase bisher reibungslos. …

Vorbereitungen der Interviews laufen auf Hochtouren

Im September dieses Jahres ist es endlich soweit, die ersten Interviews können in den Kliniken durchgeführt werden. Wir befinden uns gerade in der „heißen Phase“ der Organisation und Planung. Durch die enge und sehr gute Zusammenarbeit mit den Dokumentationsassistentinnen und deren Kompetenzen und Engagement verläuft unsere gesamte Vorbereitungsphase bisher reibungslos. …

Studienprotokoll

Unsere erste Projektpublikation, das Studienprotokoll zur Studie, wurde veröffentlicht. Die Publikation kann unter folgendem Link abgerufen werden: https://doi.org/10.1186/s12888-021-03181-7 Markus, M., Gabriel, N., Bassler, M. et al. Work-related medical rehabilitation in patients with mental disorders: the protocol of a randomized controlled trial (WMR-P, DRKS00023175). BMC Psychiatry 21, 225 (2021).

Die Dokumentationsassistentinnen

Die Dokumentationsassistentinnen rekrutieren die Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in den Einrichtungen, dokumentieren, leisten Aufklärungsarbeit, organisieren und sind zusätzlich das Bindeglied zu uns Projektmitarbeiterinnen. Neben diesem vielfältigen Aufgabengebiet reflektieren und optimieren alle Dokumentationsassistentinnen ihre Prozesse regelmäßig. Die aktuelle Lage erschwert vieles, motiviert die Frauen aber nur noch mehr. Wir sind sehr dankbar …

Erstes Beiratstreffen am 12. Februar 2020 in Berlin

Am 12. Februar 2020 ist in Berlin erstmalig der Studienbeirat zusammengekommen. Neben Patientinnen und Patienten gehören diesem das Forschungsteam, die ärztlichen Leiterinnen und Leiter sowie weitere Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der sechs beteiligten Rehabilitationseinrichtungen, Vertreterinnen und Vertreter der belegenden Rentenversicherungsträger und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Datenüberwachungskomitees an.